Wie alles begann

Bevor die Hoptimisten das Licht der Welt erblickten, war der dänische Drechsler Hans Gustav Ehrenreich in seiner Werkstatt im dänischen Stilling mit seinen Holzkunstarbeiten beschäftigt.

Das war Ende der 1950er-Jahre. Die Werkstatt namens „Ehrenreichs Trækunst“ (dt. Ehrenreichs Holzkunst) war klein, und die Träume und Fantasien waren groß. Keine zwei Stücke waren gleich. Handgedrechselte Schalen und Teller wurden kunstvoll mit kleinen Silberfisch-Intarsien versehen und Gebrauchskunst-Unikate in Holzsorten aus aller Welt wurden aus der Werkstatt verkauft.

Die ersten Prototypen

Ende der 1960er-Jahre schuf Ehrenreich die ersten Prototypen für Birdie, Bimble und Bumble.

Schon bald wurden Ehrenreich und seine Hoptimisten zu bekannt für die Produktionsmöglichkeiten seiner kleinen Werkstatt. Der Rest ist dänische Designgeschichte.

Die Produktion

1968 begann Hans Gustav Ehrenreich mit der Herstellung von Mobiles – den bekannten Birdies.

Später gesellten sich Bimble und Blumble sowie der Frosch Kvak hinzu. Ehrenreich war auf mehreren internationalen Kunsthandwerksausstellungen vertreten und erhielt sowohl in Dänemark als auch im Ausland mehrere Auszeichnungen für seine Werke.

Billeder fra Stilling i 1968